Mittwoch, 18. November 2015

Stellungnahme der „Mütter gegen den Krieg Berlin- Brandenburg“ zu den Anschlägen von Paris

Die Stellungnahmen der 'Mütter gegen den Krieg' sind stets klar und prinzipiell, mit einer deutlichen Stoßrichtung. Diese Mütter sind obendrein sehr aktiv; sie halten koninuierlich Mahnwachen in Berlin ab, organisieren Diskussionsrunden und halten Vorträge. Umso befremdender ist es, dass sie von vielen Seiten angegriffen werden, offenbar von Menschen, die nichts verstehen wollen, willigen Objekten der Herren und Damen, die sich zu ihrem eigenen Nutzen dem Imperium angedient und auch verkauft haben. Alle Menschen, die selbst denken, können sie nur unterstützen!

Bei aller Trauer um die Opfer von Paris dürfen wir nicht vergessen: Von wem wurden und werden denn die ISIS, die sich zu den Terroranschlägen von Paris bekannte, aufgebaut, finanziell und militärisch ausgerüstet? Richtig: von den USA!
Wir tun immer gut daran, Ross und Reiter zu benennen, sprich, zuerst die Drahtzieher hinter solchen Verbrechen zu benennen!

Denken wir dabei auch daran, dass die NATO- Konferenz über „Luftkriegsführung und strategische Kommunikation“ vom 23-25.11.2015 in Essen ansteht, durch die ein noch engeres Zusammengehen der Mitgliedstaaten unter der Schirmherrschaft der USA gezimmert werden soll!

Was würde sich besser dafür eignen, als ein Terroranschlag, wie weiland der 11. September 2001, der zum Ausgangspunkt für sogenannte staatlich organsierte Antiterrorkriege der US/NATO gegen Rohstoff besitzende Länder im Nahen Osten und in Afrika missbraucht wurde und wird!

Der staatliche Terror gegenüber Ländern wie dem Irak, Afghanistan, Libyen und Syrien ist integraler Bestandteil der auch von deutschen Politikern und ihren Medien heuchlerisch deklamierten „demokratischen Werte“ der westlichen Staaten Europas und den USA, die es „zu bewahren gelte“.

Wir stellen uns hinter diejenigen Staaten, wie z. B. Syrien, die ihre Souveränität gegen US/NATO Angriffe von außen, getarnt durch sogenannte dem Islam verpflichteten Organisationen wie der Al Quaida oder der ISIS, die mit dem Islam absolut nichts zu tun haben, verteidigen!

Wie schon Scholl Latour feststellte, sind Al Quaida und der ISIS ein Konglomerat von
Schlächtern und Mördern aus der ganzen Welt, auch Deutschlands und der USA, um
die „Werte“ der US/NATO-Staaten, sprich, Ausbeutung der Staaten der 3. Welt auf
neokolonialer Grundlage, zu sichern!

Die „Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg“ lehnen Aggressionskriege in aller Welt ab. Stattdessen fordern wir eine strikte Einhaltung der UNO-Charta, die, als sie 1945 aus der Taufe gehoben wurde, das Ziel hatte, künftige Kriege zwischen Staaten auszuschließen. Das Zusatzabkommen zur UNO-Charta von 1974 benennt klar, was unter Aggression zu verstehen ist, nämlich ein Überfall eines souveränen Staates von außen und der Bedrohung seiner territorialen und staatlichen Souveränität.

Im Gegensatz dazu hat laut UNO-Charta, Artikel 51, jeder Staat das Recht auf Selbstverteidigung und kann andere Staaten zu Hilfe rufen, wie im Falle der Regierung Assads, als Großbritannien, die USA und Frankreich begannen, mit
Bombardements auf angebliche ISIS-Stützpunkte, den vom Volk gewählten Präsidenten zu stürzen! Nachdem Russland militärisch Stützpunkte der ISIS bombardiert hatte, konnten in Kürze ca.1 Million syrischer Flüchtlinge in ihre Heimat zurückkehren!



i. A. Brigitte Queck, Dipl.Staatswiss. Außenpolitik, 15.11.2015

Keine Kommentare:

Kommentar posten