Mittwoch, 4. November 2015

Putin will den Dollar ersetzen, Schnapskonsum et al


Stefan Lindgren
3. November 2015


Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth


Russlands Präsident Wladimir Putin kritisiert die Regierung, weil sie Bezahlungen im einheimischen Ölhandel immer noch in Dollar abwickelt. Die Verwendung ausländischer Valuta im Inlandshandel muss aufhören, sagte der Präsident auf einer Versammlung mit der Brennstoff- und Energie-Kommission am Dienstag.

Er wandte sich direkt an den Finanzminister Anton Siluanovoch und verlangte, dass das russische Gesetz, das den Handel in Dollar verbietet umgehend angewandt wird.

Putin betonte auch die Bedeutung, den Dollar nicht im internationalen Handel anzuwenden, ein Ziel, das auf der Tagesordnung des Kreml steht, seit die Beziehungen zu den USA sich in Verbindung mit der Ukraine-Krise verschlechtert haben.
rt.com 28/10



Es ist schwer, das Bankensystem in Russland gesund zu nennen, wenn die russischen Behörden allein dieser Tage die Lizenzen dreier Banken eingezogen haben.

„Es ist gegenwärtig schwer, das russische Bankensystem gesund zu nennen,“ kommentiert die Vizechefin des staatlichen Bankriesen Sberbank Bella Zlatkis.

„Wenn zwei oder drei Banken im Land jede Woche geschlossen werden und sich diese Zahl in einem Jahr auf zehn erhöht, und eine große Anzahl Banken Probleme mit Kapital und Liquidität haben, meine ich, dass man nicht von einem gesunden Banksystem sprechen kann,“ sagte Zladkis auf einer Pressekonferenz im Hauptquartier von Interfaks am Mittwoch.

„Das Bankensystem hat sehr große Schwierigkeiten im Zusammenhang mit sowohl dem sinkenden Wert des Rubels als auch mit den Sanktionen des Westens,“ fügte sie hinzu.

Ihre Erklärung richtete sich indirekt gegen das, was der Chef der VTB, einer anderen großen staatlichen Bank, Andrei Kostin, gesagt hatte:
„Es scheint mir, dass jene, die meinen, dass es in Russland heute eine Krise gibt, entweder zu jung sind, um sich an 1998 oder 2008 zu erinnern oder ein kurzes Gedächtnis haben. Gegenwärtig hat man nicht das Gefühl, in einer Krise zu sein, auch wenn die Situation unter anderem im finanziellen Sektor nicht leicht ist,“ sagte Kostin auf dem Geschäftsforum 'Russland ruft!' zuvor im Oktober.


Interfaks 28/01


Der Schnapskonsum sinkt
Laut Russlands Chef-Narkologen Jevgenij Brjun ist der Schnapskonsum in den vergangenen Jahren um 4.5 Liter pro Jahr gesunken auf 13.5 Liter. Das Ziel ist es, ihn um weitere 3.5 Liter zu senken.
Laut der OECD-Statistik von 2012 ist der Schnapskonsum am höchsten in Litauen, Estland und Frankreich. Nach Angaben der WHO (Weltgesundheitsorganisation) liegen Moldavien und Tschechien beim Schnapskonsum pro Kopf an der Spitze.


Sputnik 31/10


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Das wäre die beste Option, diesen Kriegstreibern langsam den Hahn zuzudrehen!
    Nur sollte Putin aber höllisch aufpassen und sein Leben schützen, denn diese Lumpen haben auch mit J.F.Kennedy, ihren eigenen Präsidenten ermordet, weil er durch sein Vorhaben, die FED zu entmachten, den wirklichen "Herren der Welt" zu Schaden begann...

    AntwortenLöschen
  2. Bravo Herr Putin! Hoffentlich kann die Idee den US$ als Handelswaehrung abzuschaffen, umgesetzt werden und hoffentlich werden andere Staaten dem Beispiel folgen. Damit wuerde den USA endlich der Warenhahn gegen selbstgedrucktes kuenstlich erzeugtes und letztendlich wertloses Geld zugedreht werden.

    AntwortenLöschen