Donnerstag, 11. August 2016

Olympia in Rio 2016: US-Geheimdienst-Operationen, Einsatz von Polizei und Armee, massive Straßenproteste


Wie von Stephen Lendman vorausgesehen, gehen die Proteste gegen die "Ausschluss"-Spiele, wie sie auch genannt werden (da die Armen sie sich ja nicht leisten können), pausenlos weiter und werden hier ebenso pausenlos unter den Teppich gefegt. Sie haben viel böses Blut erzeugt, so dass ich denke, dass der CIA-Präsident Temer sie nicht lang überleben wird.


Stephen Lendman
7. August 2016
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

RAUS MIT TEMER
Dieses Jahr ähnelt der Militarisierung in Kriegszonen mit zehntausenden Soldaten, Polizisten und anderen Sicherheits-Kräften, die Rio verseuchen, den Ort der Spiele – die von einem illegitimen US-unterstützten Staatsstreich-Regime veranstaltet werden.

Massenproteste auf den Straßen erschütterten die Nacht der Eröffnung, gingen den ganzen Sonnabend weiter und werden vielleicht bis zur Abschlusszeremonie am 21. Augus fortgeführt – hier werden sie von den Medien runtergespielt oder ignoriert.

In den Top-Artikeln und Kommentaren der New York Times steht nichts über die Wut in Rio, nichts über das Staatsstreich-Regime, das die Spiele veranstaltet, nichts über die Milliarden Dollar, die ausgegeben wurden, während den Armen und Benachteiligten Brasiliens in einer Zeit schwierigster ökonomischer Bedingungen seit einem halben Jahrhundert erdrückende neoliberale Strenge auferlegt wird.


Stattdessen haben The Times über Amerikas Männer und Frauen Basketball-Mannschaften auf einem Luxusliner berichtet. Die Washington Post berichtete nur über die Kämpfe und das Wall Street Journal berichtete ähnlich.

Massendemonstrationen in Rios Straßen, die den Rücktritt des Coup-Regimes verlangten, wurden ignoriert. Ein Plakat reflektiert die überwältigende öffentliche Meinung: „FORA TEMER“ (Temer raus – der illegitime Interims-Präsident).

TeleSur berichtete, dass Washington über 1000 Geheimdienstler (Spione) nach Rio schickte; sie zitierte NBC News, wo der Sprecher des Direktors des National Intelligence Büro James Clapper sagte: „Die US-Geheimdienste arbeiten sehr eng mit ihren brasilianischen Kollegen zusammen, um ihre Anstrengungen zu unterstützen, potentielle Bedrohungen der Olympischen Spiele zu identifizieren und auszuschalten.“
Extra-Proteste wegen Demonstrationsverbot - inzwischen aufgehoben

Unübersehbare Menschenmengen

Bewohner protestieren


Hunderte andere Sicherheitskräfte wurden geschickt, um mit ihren brasilianischen Kollegen Rio in ein bewaffnetes Lager zu verwandeln, in einen unfreundlichen Ort für Sport-Veranstaltungen, Tourismus und besonders für die Bewohner.

Als kleiner Junge um die 1940, wenn mein Vater mich zu den Spielen der Red Sox mitnahm, waren die einzigen Polizisten, die im Bostons Fenway Park zu sehen waren, Verkehrspolizisten – sehr verschieden von heute, auch in Chicago, wo ich heute lebe. Seit ich vor vielen Jahren mit meinen Kindern die Cubs und White Sox besuchte, war ich auf keiner Sport-Veranstaltung mehr.

Obama widmete seine wöchentliche Ansprache den Spielen in Rio und unterdrückte, was am wichtigsten hätte gesagt werden müssen. Stattdessen machte er blödsinnige Kommentare wie „Wir stehen fest an der Seit vom Team USA“ und behauptete, „es erinnert die Welt, warum die USA immer den Gold-Standard festlegt“.

Seine Bemerkungen schmerzen die Ohren – Demagogie anstatt ehrliche Sprache.

Talentierte junge Sportler repräsentieren die Besten im Sport, aber der olympische Rummel beutet sie schändlicherweise für Riesenprofite aus.



Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten