Mittwoch, 19. Oktober 2011

215. Tag: Libyen Nachrichten am 19. Oktober 2011

10.00 Uhr: Die NATO hat über Tripolis eine totale Informationsblockade verhängt. Am 15. Oktober ist das NATO-Oberkommando mit allen Korrespondenten seiner dienstwilligen Medien nach Misrata in ein Gebiet unter ihrer Kontrolle umgezogen. Das NATO-Militär hat alle Nachrichten einer strikten Zensur unterworfen. Über Tripolis soll die volle Kontrolle zurückgewonnen werden; die Widerstandskräfte sollen eliminiert werden; alle geeigneten Mittel sollen eingesetzt werden, um die libysche Hauptstadt "zu pazifizieren", d. h. also Massenarreste und die üblichen Verbrechen. Dies ist die Folge des erfolgreichen Aufstandes der Bevölkerung am 15. Oktober und den Erfolgen des nationalen Widerstandes. Es ist ein weiteres Versagen der NATO, dass ihre Marionetten - Regierung nicht in ihrer angeblichen Hauptstadt ihres angeblich "befreiten" Landes etablieren kann. Zu den Misserfolgen der NATO gehört auch ihre Unfähigkeit, die Wahrheit über die Taten des starken Widerstandes der Mehrheit des libyschen Volkes, das sich mit seinem Führer Gaddafi identifiziert, verschweigen zu können.
aus dem Spanischen von Einar Schlereth
Original von Al Mukawama - Resistencia


Kommentare:

  1. Der "Führer des libyschen Volkes" steckt nur noch in irgendeinem Versteck. Der "erfolgreiche Aufstand" waren 30 Leute, die am 14. Oktober für eine halbe Stunde Ärger gemacht haben.

    Derweil reißt das libysche Volk die Mauern der Gaddafi-Festung Bab Al-Aziziya, hinter dem sich der Herr gegen sein Volk verschanzt hat, ein. Und im Gegensatz zu den fantastischen Siegesmeldungen hier, gibt es davon auch Bilder: http://www.bbc.co.uk/news/world-africa-15329119

    AntwortenLöschen
  2. Ähh, ich sehe auf den Bildern kein bischen "lybisches Volk". Nur EINEN Bagger mit einem älteren Kranführer der von > 20 Badelatschen- und Fusselbärte- Terroristen beschützt und/oder gezwungen wird sie bei ihrer Zerstörung zu unterstützen. Warum ist das nötig in einer völlig besetzen Stadt?

    Im Zerstören und Plündern haben die ja Erfahrung. Wenns ans kämpfen ging heulten sie immer solange bis die NATO Flugzeuge und Söldner schickte.

    Der "Führer des libyschen Volkes" sitzt in seiner Kommandozentrale und heckt weitere Geniestreiche aus, wie die Sicherung der 144 Tonnen Goldvorräte des lybischen Volkes...

    AntwortenLöschen
  3. Comeback ausgeschlosssen! Kein sonderlicher "Geniestreich" sich in Sirte verstecken zu wollen.

    AntwortenLöschen