Samstag, 22. Oktober 2011

Allerneueste Nachrichten zu Libyen - von Leonor Massanet vor Minuten eingestellt

Hiermit muss ich kurz Leonor vorstellen. Sie ist eine junge Spanierin, die bis zuletzt (dem Einmarsch der Ratten auf dem von der NATO freigebombten Weg) in Tripolis war und täglich wichtige Nachrichten schickte. Sie hat einen Blog, auf dem sie gerade diese Nachricht übermittelt hat, die ihrerseits wieder von dieser Webseite vom 21. Oktober 2011, 11:54:40 kommt (auch wenn die benutzten Quellen sehr seriös sind, will ich doch zur Vorsicht mahnen, da die Familie von Muammar Gaddafi und auch seine Tochter in Algerien seinen Tod bestreiten. Auch mehrere andere Quellen (u. a. diese) bezweifeln zumindest sehr stark - mit guten Argumenten - die verschiedenen Todesversionen).

Dieser Bericht stammt von Telesur und basiert auf Algerian Press Reports und wurde von Moussa Ibrahim, Pressesprecher der legitimen libyschen Regierung, aus dem Spanischen übersetzt. Dr. Ibrahim bestätigte den Tod von Gaddafi durch Bomben der NATO. 
"Er fordert das libysche Volk auf, stark zu bleiben, und wiederholte die Worte Gaddafis in seiner letzten Rede: "Ihr müsst weiterhin Widerstand leisten, auch
wenn ihr meine Worte nicht mehr hört."

Moussa Ibrahim bestätigte am Donnerstag den Tod von Muammar Gaddafi. Sein Auto-Konvoy wurde von NATO-Flugzeugen bombardiert. Er betonte, dass er nicht nur die Kugeln der NTC starb, sondern an den Wunden der Raketen.

Die Rebellenverräter brachten ihn in einem Pickup nach Misrata, aber Muammar starb unterwegs. Da schossen die Rebellen ihn in den Kopf und den Bauch, um vorzutäuschen, dass er durch die Kugeln der Rebellen gestorben sei.

Moussa Ibrahim erklärte ferner, dass Saif al Islam, der Sohn Gaddafis und Führer des Widerstandes am Leben ist.

Eine weitere eben eingegangene Nachricht von Leonor lautet (es ist offenbar eine Google-Übersetzung aus dem Russischen ins Englische, die ich redigiere, damit sie verständlich wird):
Alexander Grigoriev von 'Argumenty.ru' sagt: Khamis Gaddafi zeigt, dass er am Leben ist.
In den kommenden Tagen wird der TV-Kanal 'Al-Libya' eine Video-Botschaft von Khamis Gaddafi, dem Sohn des ermordeten Führers Muammar Gaddafi, senden. Sie wurde heute morgen eingespielt. Und Khamis gibt zweifelsfreie Details, dass er am Leben ist und sich in Libyen wohlauf befindet und den Kampf gegen die Invasoren und die Verräter ihres Volkes fortsetzt.
"Die Video-Botschaft kann nicht auf die übliche Weise geschickt werden, via Internet oder Email, weil dadurch der Standort von Khamis verraten würde. Mehrere Exemplare sind uns durch vertrauenswürdige Personen überbracht worden, und sobald es nur möglich ist, werden wir sie in 'Al-Libya' ausstrahlen.

Von Kollegen kennen wir nur eine grobe Zusammenfassung. Khamis spricht vom Tod seines Vaters, von den jüngsten Treffen mit Stammesführern, über die kommende Rede an die libysche Armee und über die Verräter des Volkes.

Meine Anmerkung: Ich weigere mich nach wie vor, an Muammar Gaddafis Tod zu glauben. Mag sein, dass der Wunsch der Vater des Gedankens ist. Aber es würde mich nicht wundern, wenn Muammar den ganzen Rummel um 'seinen Tod und Beerdigung' abwartet, die öffentliche NATO-Erklärung zum Ende der 'Operation', um dann an die Öffentlichkeit zu treten.

Kommentare:

  1. was zum Teufel habt ihr gegen Gadaffi und Lybien??!!!

    und komm mir nicht mit er tötet menschen das machen die amis auch und keiner sagt was...

    ganz zu schweigen das Lybien eines der selbstständigsten länder afrikas ist...

    http://avrupa-komplo.tk

    AntwortenLöschen
  2. Anscheinend sind hier einige Links entfernt worden. Von wem?
    Der libyische Rebellen-Regierungschef Mahmud Dschibril ist zurückgetreten mit der Begründung, dass ja jetzt die Rebellenkämpfer das Land unter Kontrolle gebracht hätten
    Einem Haufen plündender und mordender Banden überläßt man jetzt auch noch die Regierung.
    Anscheinend wird dies das zukünftige Niveau der Nato sein.
    Na ja die Amis haben es ja allen im Irak und Afghanistan vorgemacht, wie man mordend und plündernd durchs Land zieht.

    AntwortenLöschen
  3. Was meinst du damit, dass einige Links entfernt worden seien?

    AntwortenLöschen
  4. weiter so,danke.
    Ich lese gerne hier,gibt es doch andere Einsichten und Informationen.

    AntwortenLöschen