Dienstag, 18. Oktober 2011

Libyen: Mutassim Gaddafis Rede an die Welt. Aufruf zur globalen Revolution!



Von Mavera am 16. Oktober 2011 aufgelegt.


„Völker der Welt!


Diese Worte kommen zu euch von denen, die unter den massiven und kriminellen Bombardierungen der NATO kämpfen und zu überleben versuchen.

Unsere Situation wird in den westlichen Massen -medien nicht beleuchtet.

Wir sind einfache Menschen, die sich für Prinzipien entschlossen haben und sie über die Angst stellen.


Wir leiden an den Verbrechen der NATO und den Sanktionen, Massenmord und Raub, was wir als die wahren Massenvernichtungswaffen ansehen.

Wir haben viel durchgemacht in diesen Wochen und Monaten voller Angst und Verzweiflung, während die kriminelle UNO unseren Ölreichtum verkauft unter der Devise „des Schutzes der Zivilbevölkerung“.

Mehr als 60 000 Menschen starben in Erwartung des Lichtes am Ende des Tunnels, der kein Ende hat, außer Kolonisierung unseres Landes und Diebstahl unserer Ressourcen.

Nachdem Frankreich und England Verbrechen in Libyen begangen haben, haben wir unsere Zukunft gewählt.

Die Zukunft, die für alle Widerstandsbewegungen in der Geschichte der Menschheit gleich ist.

Es ist unsere Pflicht und unser Recht, gegen die kolonialen Kräfte zu kämpfen und deren Völker eine moralische und ökonomische Verantwortung tragen zu lassen für das, was ihre gewählten Regierungen getan haben – unser Land zerstört und beraubt.

Wir haben keine Ozeane und Meere überquert, um Frankreich oder England zu besetzen, wir können auch nicht verantwortlich gemacht werden für die ökonomische Krise in Europa, die die dortigen Machthaber zu lösen versuchen, indem sie ein souveränes Volk plündern.

Diese Verbrecher versuchen, ihre wirklichen Pläne zur Kontrolle und für das Monopol der Energieressourcen der Welt zu verheimlichen, als die zunehmende Macht Chinas und ein starkes vereintes Afrika zur Bedrohung für sie wurde.

Es ist ironisch, dass die Libyer die Last tragen sollen (wie im Auftrag der restlichen schlafenden Welt) dieses enormen Konfliktes, der sich ständig vertieft!

Wir verlangen nicht Waffen oder Soldaten, denn die haben wir selbst.

Wir bitten nur darum, eine globale Front gegen Krieg und die NATO zu schaffen. Eine Front, die von den klugen Menschen geführt wird. Eine Front, die Reformen und Ordnung mit sich bringen wird, die neue Institutionen schaffen wird, um die jetzigen zu ersetzen, die korrupt sind.

Hört auf, Geschäfte mit Frankreich, den USA, England, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten zu machen. Vermindert oder hört auf, deren Produkte und Propaganda zu benutzen. Stoppt sie, bevor sie die ganze Welt zerstören.

Glaubt nicht den Lügen der Massenmedien.

Deren Verluste hier auf libyschen Boden sind viel größer, als sie zugeben.

Wir beklagen, dass wir nicht mehr Kameras haben, um der Welt deren wahre Niederlage zu zeigen.

Der Feind ist auf der Flucht. Sie haben Angst vor dem organisierten Widerstand, da sie ihn nicht sehen und nicht vorhersehen können.

Jetzt können wir wählen, wann und wie wir zuschlagen. Und so wie unsere Vorfahren die erste Flamme der Zivilisation anzündeten, werden wir jetzt dem Wort „Eroberung“ eine neue Bedeutung geben.

Heute leisten wir einen neuen Beitrag zur Kunst der städtischen Kriegsführung.

Ihr müsst wissen, dass ihr, indem ihr dem libyschen Volk helft, euch selbst helft, denn morgen kann diese Zerstörung euch treffen. Dieser Konflikt ist nicht nur ein lokaler Krieg.

Isoliert sie.

Die Welt kann nicht als Geisel gehalten werden, während sie die UNO kontrollieren, um ihre Verbrechen und ihren Diebstahl zu verbergen.

Wir werden sie hier in Libyen festhalten, in der Falle, bis ihre Kräfte erlahmen, sowohl ihre menschlichen als auch ihr Wille zu kämpfen.

Wir werden sie zwingen, ebenso viel zu bezahlen, wie sie gestohlen haben, wenn nicht mehr.

Wir werden den Fluss des gestohlenen Öls zerstören und stoppen, wodurch deren Strategie nicht mehr funktionieren wird.

Je eher die globale revolutionäre Bewegung in Gang kommt, desto schneller wird ihr Untergang kommen.

Den Soldaten der NATO sagen wir: „Geht zurück nachhause, zu eurer Familie und Freunden. Dies ist nicht euer Kampf, und ihr kämpft in Libyen nicht für eine gerechte Sache.“

Aber zu Sarkozy und Cameron sagen wir, dass wir bereit sind, wo ihr uns nicht erwartet.J

Jetzt habt ihr eine andere Aufgabe, bevor es mit euch zu Ende geht.“

Al-Mutasim Billah Gaddafi

Anmerkung des Übersetzers:  Mutassim Gaddafi, der den Widerstand in Sirte organisiert, ist also nicht tot, wie von den verlogenen Medien wieder einmal berichtet wurde.
 
Aus dem Schwedischen von Einar Schlereth

Kommentare:

  1. Mir wird schlecht, wenn ich darüber nachdenke was die NATO nun in Libyen anrichtet....

    Die NATO schlägt wie ein wild gewordener Berserker alles nieder, was sich ihr in den Weg stellt.

    Ich wünsche den Libyern viel Glück und der NATO die Krätze an den Hals!

    AntwortenLöschen
  2. Fluch, Schande und Tod über die NATO Banditen!

    Viel Kraft, Glück und Durchhaltevermögen dem tapferen libyschen Käpfern!

    AntwortenLöschen
  3. Niemand hat behauptet, dass Mutassim tot sei. Lediglich seine Festnahme wurde behauptet. Und die Quelle würde mich auch mal interessieren. Ich halte den Brief für einen Fake.

    AntwortenLöschen
  4. Verehrter Anonym, hier schicke ich Ihnen ein paar links über Mutassims angebliche Festnahme und einen über seinen Tod, der allerdings älter ist. Und irgendwo tauchte die Meldung von seinem Tod jetzt wieder auf, aber ich habe sie nicht gespart und vergessen, wo das war. Man kann unmöglich die Unmengen Lügen, die täglich auf einen einstürzen, sparen. Aber zugegeben - ich hätte es etwas präziser formulieren sollen. Manchmal wird man nach einem langen Tag am PC halt etwas lasch.
    Mit bestem Gruß Einar

    AntwortenLöschen
  5. Oh PARDON - die links habe ich vergessen (Alzheimer im fortgeschrittenen Stadium !!!). Hier sind sie:
    http://www.bbc.co.uk/news/world-africa-15284056
    http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/africaandindianocean/libya/8823631/Libya-confusion-surrounds-capture-of-Gaddafis-son.html
    http://news.sky.com/home/article/16088032
    http://www.allvoices.com/contributed-news/9330691-mutassim-gaddafi-killed-by-nato

    AntwortenLöschen
  6. "Hört auf, Geschäfte mit Frankreich, den USA, England, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten zu machen. Vermindert oder hört auf, deren Produkte und Propaganda zu benutzen..."

    Gute Strategie = Verbraucherboykott. Bin wieder dabei! Die bisherigen Erfolge (Atomversuche von Frankreich, Shell-Bohrplattform, McDonalds...) sprechen eine deutliche Sprache.

    Trink ich halt Rotwein aus Chile und tanke nur bei ausgewählten Tankstellen. Im Supermarkt halte ich auch die Augen auf. Versprochen.

    AntwortenLöschen
  7. @Joern: Die ökonomische Wirkung von Boykottmaßnahmen ist leider eher begrenzt. Solange diese nicht vom Imperium selbst getragen und durchgesetzt werden, haben wir wenig entgegenzusetzen.
    Aber es gibt neben der ökonomischen ja eine politische Seite.

    Ich begrüße Deinen Vorschlag und unterstütze folgenden uA Boykott:

    http://antikriegsbuendnis.de/index.php?id=196

    Schreibt Leserbriefe und zeigt den Wasserträgern der NATO-Propaganda-Medien was ihr von ihnen haltet.

    AntwortenLöschen