Sonntag, 16. Oktober 2011

Fabrizierte Nachrichten über Libyen

Es ist sehr schwierig, ein klares Bild von der Situation in Libyen zu erhalten, da dies von sehr vielen Komponenten abhängig ist. Einerseits natürlich von dem massiven Ausstoß an Lügen durch die Mainstreammedien, die oft von 'linken' und in anderen Zusammenhängen progressiven Menschen aufgegriffen und verstärkt werden, andererseits von den besessenen Bemühungen der USA und NATO, alle Quellen in Libyen, die via Telefon, Funk, Radio die Wahrheit über die Verbrechen der Ratten und die Erfolge der libyschen Armee der Außenwelt mitteilen wollen, zu stopfen und zu vernichten.
So berichtet nsnbc, dass mehrere Mobiltelefone in Sirte offenbar gezielt zum Schweigen gebracht worden sind. Wie, das wissen wir. Pro Telefon eine 500 Pfund Bombe mit jeweils ein oder zwei Dutzend Toten, die aber nur "collateral damage" sind. Dabei verwundert mich nur, dass es sich mittlerweile immer noch nicht herumgesprochen haben soll, dass Mobiltelefone von den US-Awacs, die ständig in der Luft über Libyen sind, aufgespürt werden können.
Manche wundern sich vielleicht auch über manche Nachrichten auf unseren alternativen  Seiten, die widersprüchlich zu sein scheinen. Den einen Tag ist ein Ort, eine Stadt befreit, den nächsten Tag gibt es wieder Kämpfe dort. Aber das ist nicht verwunderlich, weil die NATO und ihre allierten Gangsterregime in der arabischen Welt ständig neue Truppen einfliegen und an die Fronten werfen. Oder aber, es können auch "sleeper-Zellen" aktiviert werden, sobald TNC-Truppen das Feld räumen müssen.
Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass der Kampf hin- und herwogt, mit der klaren Tendenz, dass die NATO-Truppen und ihr gekauftes TNC-Gesindel mitsamt den Söldnerarmeen, die aus Afghanistan, Pakistan, Jordanien, Katar etc. eingeflogen werden, auf breiter Front verlieren. Man muss sich doch vor Augen führen, dass es ihnen nach 8 Monaten totalem Krieg, der mit beinahe grenzenlosen Mitteln, Brutalität und Terror geführt wird, nicht gelungen ist, auch nur eine einzige Stadt zu erobern.
Aber sie quatschen unentwegt von dem "gestürzten Diktator Gaddafi". So einen Irrsinn hat nicht einmal Hitler von sich gegeben, als er einen wesentlich substantielleren Teil Russlands erobert hatte. Er hat nicht "von dem gestürzten
Stalin" herumgebrüllt.
Außerdem wird von vielen Libyern, die Gaddafi und ihrer Jamahiriya treu ergeben sind, dennoch immer wieder betont, dass der Widerstand nicht nur von Gaddafi und seinen Söhnen getragen wird, sondern von dem ganzen Volk. Und das lässt sich ja leicht beobachten. Viele Städte haben sich aus eigener Kraft und unter eigener Führung befreit und haben die Ratten zum Teufel gejagt.
Heute wurde in den Medien verbreitet, dass General Khamis gefallen sei, einer der Söhne Gaddafis, dem die erfolgreiche Strategie des Widerstandes zu verdanken ist. Aber es ist keine wirkliche Bestätigung darüber gekommen. In Anbetracht der 1000- fachen Lügen, die von den Verbrechern schon verbreitet wurden, ist Vorsicht geboten.
Sicher ist, dass 80% von Tripolis befreit ist, die TNC-Truppen im Stadtkern von Bengasi eingekesselt sind, Bani Walid zum überwiegenden Teil befreit ist, dass aber die Situation in Sirte kritisch ist. Doch wurden offenbar vom TNC von dort Truppen abgezogen und wegen der kritischen Situation in der Hauptstadt nach Tripolis geworfen.
Spärlich waren auch die Nachrichten darüber, dass ein großer Stammesrat der Touareg über alle Grenzen hinweg sich auf die Seite Gaddafis gestellt hat. In strategischer Hinsicht ist dies von allergrößter Bedeutung, was auch der NATO klar war, weshalb sie mit allen Mitteln (vor allem Bestechung) versuchten, dies zu verhindern.
Nichts hören wir natürlich auch über die Unterstützung Gaddafis in der Welt und in Afrika. So gab es Solidaritätsdemonstrationen in Tunesien, bei der sehr viele Leute verhaftet wurden. Jawohl, verhaftet, was Einiges über die dortige Revolution aussagt. Dass es bislang in Tunesien so ruhig ist, liegt daran, dass die Medien dort fest in der Hand der US/NATO und ihrer sogenannten NGOs liegen.
Wahrscheinlich hat die allergrößte Demonstration außerhalb Libyens bisher in Mali stattgefunden. Dies Video füge ich hier ein, auch wenn es hundsmiserabel schlecht ist, aber wir haben nun einmal nicht die Qual der Wahl. Aber es gibt doch einen Eindruck von dieser wahren Massendmonstration mit Menschen aller Gesellschaftsschichten, den zahllosen Gaddafi-Portraits und den Gaddafi-Rufen.

video

Zum Schluss noch einige Bilder zu Sirte und was die pausenlosen, brutalen Bombardierungen bewirkt haben, die mich an die Bilder von Berlin am Ende
des Krieges erinnern.





1 Kommentar:

  1. Vielen Dank für Ihre Arbeit hier. Ich bin erschüttert was unsere "Verbündeten" wie USA, FR, GB usw. in der Welt anrichten. Welches Unrecht und welches Leiden sie rund um die Welt - und aktuell in Libyen - verbreiten. Und ich bin erschüttert, daß kaum einer hier davon berichtet. Ist es nicht die Pflicht der Journalisten und Redakteure uns ein realistisches Bild der Welt (und der Verwendung unserer Steuern!) zu liefern?
    Echte Informationen werden - so wie hier - anscheinend nur noch von unabhängigen, unbezahlten Menschen, die ihr Mit-Leid noch nicht verkauft haben, geliefert.
    Danke! Ich schaue in Zukunft ofter mal vorbei!
    Hellmuth aus Hamburg

    AntwortenLöschen